Interaktive Pop-Algorithmen

Interaktive Sound Installation

2004, Sep - 2005, Feb

Interaktive Pop-Algorithmen

Die Installation "Interaktive Pop-Algorithmen" von Wolfgang Dorninger und Peter Weibel wurde eigens für die Ausstellung Phonorama. Eine Kulturgeschichte der Stimme als Medium (Kuratorin: Brigitte Felderer) für das ZKM Karlsruhe (2004) entwickelt. Der Text "Stimme" von Peter Weibel ist aus dem Jahr 1982. Die interaktive Sound Installation moduliert in Echtzeit den Text gesprochen von Peter Weibel mit Soundeffekten aus der Pop-Musik.

Die Installation ist im Besitz der Sammlung des ZKM Karlsruhe.

Die Installation wurde weiters 2005 in Weimar bei der Ausstellung Das digitale Bauhaus - Meisterwerke der Klangkunst aus der Sammlung des ZKM Karlsruhe in der Bauhaus Universität (21. August bis 11. September 2005) ausgestellt.

Flyer: Das digitale Bauhaus

Aufbau

Bodenplatten mit Sensoren werden in einem Grid (12 Felder mit zugeordneten Effekten wie: Reverb, Delay, Chorus, Vocoder, Pitch Shifting, ... ) begehbar für das Publikum aufgelegt. Mittels Interface werden die Bewegungen des Publikums an den Computer übermittelt. Die Bewegungsdaten werden dann mittels Software mit dem trocken gesungenen Ausgangsmaterial „Stimme“ von Peter Weibel (Original: Peter Weibel &Morphilia Orchestra) zusammen gemischt gemischt.

In der Installation „Interaktive Pop-Algorithmen“ wird das Publikum zum „Sounddesigner“.

Wolfgang Dorninger, Peter Weibel
"Interaktive Pop-Algorithmen", 1979/2004
Sound Installation
Computer, Midi-Controller, Midi-Keyboard, Software, 2 aktive Laustsprecher, 12 Bodenplatten mit Sensoren